australien

 

Kängurus streicheln, baden an malerischen Surfstränden, pulsierende Metropolen erkunden und in eine ganz neue Kultur eintauchen – von einem Schüleraustausch in Australien träumen viele Jugendliche. Für Lisa ist der Traum wahr geworden, als sie im vergangenen Jahr nach Hervey Bay in Queensland flog.

 

„Hervey Bay ist der berühmteste Ort für Wale Watching in Australien, an dem andere nur Urlaub machen,“ sagt sie stolz.  Doch ist es schwer, sich in einer völlig neuen Umgebung zurecht zu finden und neue Freundschaften zu schließen?

„Am Anfang,“ muss Lisa zugeben „hatte ich echt Angst, aber das war überhaupt kein Problem.“ Ein halbes Jahr teilte sich die damals 16-Jährige ein Haus mit ihrer Gastoma. Zu Beginn wollte Lisa zwar unbedingt in eine Familie mit Kindern, weil sie selbst eine kleine Schwester hat. Aber im Endeffekt, erzählt sie, war es schön bei einer älteren Dame zu leben, da sich beide richtig gut verstanden und ihre Gastoma viel Zeit für gemeinsame Unternehmungen hatte.

Auch wenn sie keine Gastschwester hatte, fand Lisa in der Schule schnell Anschluss. Da es keine Klassen, sondern Kurse für die verschiedenen Fächer gibt, konnte sie viele verschiedene Menschen kennenlernen. „Visual arts und modern history waren meine Lieblingsfächer.“ Der finale Höhepunkt war aber eindeutig die Schnorchelreise auf zwei kleinen Inseln im Great Barrier Reef mit ihrem Meereskunde-Kurs. Mit der Schule hatte die jetzige Tutandin keine Probleme. Nur der Matheunterricht gestaltete sich anfangs noch schwierig.

Ihr Fazit steht fest: Sie hatte eine wunderschöne Zeit auf der anderen Seite der Welt mit den süßen Kängurus. „In 80 Jahren werde ich mich an meinen tollen Austausch erinnern und meinen Enkelkindern Fotos zeigen und Geschichten erzählen.“

Text: Kylie Meyer (S3-Medienprofil)

Go to top