Auf dem Schulhof steht ein Kleinbus und in dem sitzen der Schriftsteller Nils Mohl sowie Schüler_innen des MCG. Was es mit diesem neuartigen Leseprojekt auf sich hat, berichten unsere Online-Redakteure:

  

Von Caspar Gossmann und Luis Alvarez, Kl. 7

10 Tage lang tourt der VW-Bus in Hamburg von Schule zu Schule. Am MCG war er bereits. "Die kleinste Lesung Hamburgs" ist ein Projekt der Stiftung "Seiteneinsteiger". Im Fünf-Minuten-Takt sitzen sechs bis acht Schüler im Bus und bekommen einen Einblick in das Werk des Schriftstellers, der ihnen vorliest. 

Für den Autor Nils Mohl war es das erste Mal, dass er in einem Bus vorlas. In seinen Büchern geht es um das Erwachsenwerden. Er berichtet sehr positiv von Lesungen vor Schülern, und auch das neue Projekt gefällt ihm gut. Er ist seit Ende 20 Schriftsteller und wollte diesen Beruf schon immer ausüben. Sein größter Bucherfolg war der Roman "Es war einmal Indianerland". Im Kleinbus am MCG las er aus seinem neuen Roman "Mogel".  

Auch an Grundschulen wird der Bus vorbeikommen, aber mit anderen Autoren und anderen Geschichten oder auch Gedichten. Auf der Homepage der Stiftung „Seiteneinsteiger“ gibt es mehr Informationen zu Terminen und Veranstaltungen: www.seiteneinsteiger-hamburg.de

Da das Projekt neu ist, hat darüber auch ein Privatsender berichtet. Wer Interesse an dem Beitrag hat, kann auf der Homepage des Senders vorbeischauen: www.noa4.de 

Informationen zu Nils Mohls Lesung vor Oberstufenschülern des MCG finden sich hier.

Go to top