Ein Jahr - zwei Länder

SpanienSo mancher MCGler nutzt die Chance und geht für ein Jahr im Ausland zur Schule. Beratung und Unterstützung erhalten alle Reisewütigen von Frau Held. So auch Leonie Theiding, die jedoch gleich zwei Nägel mit Köpfen gemacht hat und erst acht Monate in England und ein weiteres Vierteljahr in Spanien die Schulbank drückte. Was sie dazu bewogen und wie es ihr in Spanien gefiel, verrät sie selbst:

 

 

Warum zwei Länder und nicht wie alle anderen eins, fragt ihr euch?
Das werde ich oft gefragt und ich kann nur sagen, dass ich beide Sprachen und Kulturen kennenlernen wollte und allgemein etwas Anderes ausprobieren wollte.


Spanien 2Spanien habe ich mit Hilfe des Matthias-Claudius-Gymnasiums und dem Laude-Newton- College in Alicante organisiert. Die britische Privatschule gehört zu den Partnerschulen des MCGs und konnte mir viel bieten.

 


In Spanien, wo es mit besonders gefiel,  habe ich bei einer Gastfamilie gewohnt, bei der ich mich am Ende sehr heimisch gefühlt habe. Vom Paellaessen oder mit meiner Gastschwester reiten gehen und einfach im Pool oder Meer schwimmen war alles dabei. Es war schön das spanische, doch so entspannte Familienleben miterleben zu dürfen.


In der Schule konnte ich in sämtliche Unterrichtsfächer reinschnuppern und unterschiedlichste Menschen treffen. Dort war ungefähr die Hälfte der Unterrichtsfächer auf Englisch und die andere Hälfte auf Spanisch, was mir in beiden Sprachen sehr weitergeholfen hat.


Von der Schulleiterin über den Lehrer bis hin zum Mitschüler ist dort jeder mit jedem befreundet  und der Unterricht ist viel lockerer als an den deutschen Schulen.


Auch war die Schule sehr nah am Meer, sodass wir oft schöne Ausflüge machen konnten. Einmal haben wir eine 20km lange Rad-Tour gemacht, ein anderes Mal waren wir am Meer und konnten Kajakfahren und Stand-up-Paddeling ausprobieren.


Insgesamt haben mich alle in beiden Ländern herzlich aufgenommen und ich habe viele Menschen getroffen, die ich jetzt meine Freunde nennen kann.