Gemeinsam Klasse sein

Der Klassenrat ist eine regelmäßig stattfindende Sitzung von Schülerinnen und Schülern einer Klasse mit ihren Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern, um konkrete Anliegen der Klassengemeinschaft zu besprechen und diese gemeinsam und einvernehmlich zu klären. Themen der einzelnen Klassenratstreffen können z.B. Ausflüge, Projekte, Vereinbarungen über Regeln des Zusammenlebens, aber auch die Lösung von Konflikten und Problemen sein. Der Stundenplan der Klassen 5-7 weist wöchentlich eine Unterrichtsstunde für den Klassenrat auf. Mit dem Klassenrat besitzt die Klasse einen festen Ort, um Anliegen angemessen zu klären. Mögliche Konflikte müssen nicht mehr in der Unterrichtszeit oder gar in der Pause zwischen Tür und Angel besprochen werden. Die Schülerinnen und Schüler erlernen schrittweise ein Verfahren, nach dem sie zunehmend eigenverantwortlich ihre Anliegen klären, Klassenaktivitäten besprechen und auch kleinere oder mittelschwere Konflikte lösen, die einen Teil der Schüler oder die ganze Klasse betreffen. Schüler und Lehrer sind im Klassenrat gleichberechtigt. Alle können ihre Interessen und Ideen einbringen. Alle tragen gemeinsam Verantwortung für die Regelung eines Anliegens. Bei möglichen Konflikten ist es nicht der Lehrer, der Strafen verhängt, sondern alle Beteiligten stellen gemeinsam Regeln auf und halten Lösungen fest. Die Schüler übernehmen entsprechend ihrem Alter und ihren Fähigkeiten Aufgaben bei der Durchführung des Klassenrats, z.B. das Protokollieren, das Sammeln von Lösungsvorschlägen. In jedem Schuljahr werden zudem zwei Schülermoderatoren pro Klasse durch ein Team von Lehrern ausgebildet, die die Leitung / Moderation des Klassenrates übernehmen. So erlernen sie wichtige methodische Fähigkeiten, um Diskussionsprozesse zu strukturieren und zu steuern.

 

 

Gute Gründe für den Klassenrat

  • Die Schüler lernen eigene Interessen wahrzunehmen und auszudrücken sowie fremde Interessen zu erkennen und zu akzeptieren.
  • Ein offener, respektvoller und wertschätzender Umgang miteinander wird durch den Klassenrat unmittelbar erfahrbar. Wenn sich alle in der Klasse wohlfühlen, wird dadurch auch das Klassen- und Lernklima insgesamt positiv beeinflusst.
  • Der Klassenrat unterstützt die Schüler auf vielfältige Art und Weise: bei der Entwicklung ihrer Persönlichkeit, im konfliktfreien, konstruktiven Umgang mit Anderen sowie in der Organisation von Diskussions- und Entscheidungsprozessen. Die Schüler tragen systematisch dazu bei, dass Konflikte sich nicht verschärfen. Der Klassenrat ist damit Teil der Gewaltprävention.

 

Grenzen des Klassenrats

Mobbing, Straftaten oder anonyme Anschuldigungen gehören nicht in den Klassenrat. Auch ein regelmäßig stattfindender Klassenrat ist alleine kein Garant dafür, dass sämtliche Anliegen zur Zufriedenheit aller gelöst werden können. Gerade tieferliegende und komplexe Probleme können nicht in kurzer Zeit umfassend geklärt werden. Hierfür sind oft lange Lernprozesse notwendig, um eine klasseneigene Diskussions- und Konfliktkultur aufzubauen. Der Klassenrat wird bei Schülern, die häufig zur Entstehung von Konflikten beitragen, keine schnelle Verhaltensänderung bewirken können. Im Klassenrat werden aber auch diese Schüler herausgefordert, sich mit ihrem Verhalten auseinanderzusetzen, etwa indem Mitschüler als störend empfundene Umgangsweisen immer wieder zum Thema machen. Der Klassenrat fördert und erfordert einen langfristigen Lernprozess bei allen beteiligten Schülern wie auch bei den Lehrern, um eine konstruktive Diskussions- und Streitkultur aufzubauen. Der Klassenrat ist daher nicht als sofortiges Allheilmittel bei allen anstehenden Anliegen und Konflikten im Alltag einer Klassengemeinschaft zu verstehen.

Go to top