Über 40 Schülerinnen und Schüler haben am MCG-Literaturwettbewerb teilgenommen, der in diesem Jahr unter dem Motto "Der Mond geht wieder auf" stand. Nun wurden die Geschichten geehrt und mit Preisen ausgezeichnet. 

In jeder Geschichte findet sich – so wollten es die Teilnahmebedingungen in diesem Jahr – mindestens ein Vers aus Claudius' berühmtem "Abendlied". Ihn jeweils in die Handung der Geschichte zu integrieren – das gelang oft sehr originell, fanden die Jury-Mitglieder und das Publikum, das zumindest den Siegergeschichten bei der feierlichen Preisverleihung lauschte. 

Den A2015 LitWett.07uftakt der Veranstaltung machte die "Band ohne Sti(e)l", die bei der Gala noch mehrfach mit ihren gekonnten Interpretationen zu hören war: Anna Moszczynski (S4), Benjamin Schütze (S4), Maximilian Lüders (S2), Leander Strathmann (10d) sowie AG-Leiter Ronny Möller.

E2015 LitWett.02ine Rede an die jüngeren Autorinnen und Autoren gab es vom bereits etablierten Schritsteller-"Kollegen" Nils Mohl, der im letzten Halbjahr intensiv mit dem Medienprofil (S4) zusammengerabeitet hatte und auch sonst mit Lesungen am MCG präsent war. 

 

Schließlich verkündete2015 LitWettb.09jpg das Moderatoren-Team, Carolin Sinhuber (Organisatorin) und Johannes Abelt (S4), die Nominierten der drei Kategorien, in denen Preise vergeben wurden, bevor die übrigen Mitglieder der aus Lehrkräften und Oberstufenschülerinnen zusammengesetzten Jury endlich die Sieger kürten:

 

In der Kat2015 LitWett.03egorie Fantasy / Science Fiction (Unterstufe) konnte Laetitia Hofmeister (5b) einen Hauptpreis für ihre Geschichte "Der Sterngucker" entgegennehmen.

Bei d2015 LitWett.04er Kategorie "Abenteuer im Alltag" (Unterstufe) wurde die Geschichte "Ein Urlaubsbeginn mit Hindernissen" von Johannes Loos (5a) besonders ausgezeichnet.

 

Als herausra2015 LitWett.05gender Text aus der Mittelstufe wurde der Text "Träum schön" von Larissa Essler geehrt, die damit bereits zum zweiten Mal den MCG-Literaturpreis gewonnen hat.

 

 

Schließlich wurde ein "Sonderpreis Tiergeschichte" verliehen: an Henri Schwiegelshon (5b), der seine Geschichte "Der Mond ist aufgegangen" unter den Tieren des Waldes spielen lässt. (großes Foto)

Die Jury hatte an den 40 eingereichten Texten eine Menge Freude. Auch das Publikum konnte einen Abend mit vier hinreißenden Sieger-Kostproben genießen. Eigentlich "gewonnen" haben - das betonten die Moderatoren zurecht - aber alle Schülerinnen und Schüler, die eigene literarische Werke zustande gebracht haben.

Die zwölf nominierten Geschichten wird es übrigens wieder zum Hören geben. Termine mit den Autorinnen und Autoren, die ihre Texte auch in diesem Jahr selbst einlesen, sind bereits vereinbart: nun mit der neuen Technik-Crew, die unter Anleitung der abiturbedingt bald scheidenden Techniker des Wettbewerbs (Nico Cramer und Lukas Wille) schon einmal zeigte, wie professionell sie ans Werk geht. 

Der Mond ging bei der diesjährigen Literaturgala besonders wirkungsvoll auf – und die Geschichten zeigen eine Qualität, mit der sich das Gymnasium seines Namens als würdig erweist.

 

Suche

Kooperationen

Hoch