Rudern: Gold und Silber

Rudern Muenchen

 

In diesem Jahr fanden die Deutschen Meisterschaften U17 / U19 / U23 in München statt. Trainer Felix Hoppe berichtet: Traditionell machten die Ältesten mit ihren Finals am Samstag den Anfang: Im U23-Bereich setzte sich Ex -MCGler Michael Trebbow gegen die Konkurrenz durch und gewann Gold. 

 

Damit wird er Deutschland auch auf der U23-WM in Plovdiv (Bulgarien) in der Paradebootsklasse vertreten. Die Silbermedaille im Zweier ohne Steuermann ist da fast schon Beiwerk. Ex-MCGler Marc Kammann gewann Silber im U23-Vierer ohne Steuermann und Silber im Achter. Auch er hat damit sein Ticket nach Plovdiv gelöst und wird Deutschland im Vierer ohne vertreten. Am Sonntag wurde es dann für die Junioren ernst. Bei besten Bedingungen konnte sich Jan Fening (8b) im B-Finale des Junior - B - Doppelzweiers einen sehr guten 10. Platz sichern. Jan ist noch im jüngeren B-Jahr. Von ihm werden wir in der Zukunft sicherlich noch so einiges sehen. Leonie Harder (10d) steuerte Otto Verstl (9a)  und seine Mitstreiter  im Finale A auf den 6. Platz im Vierer mit Steuermann. Ebenfalls ein sehr gutes Ergebnis. Laurits Dahlke (S4) unterlag im Endspurt leider den sehr starken Booten aus Berlin, Bremen und Rheinfelden und erreichte daher den undankbaren 4. Platz, was trotz allem ein toller Saisonabschluss ist.


Adrian Renken (10e) vergoldete seine Meisterschaften im wahrsten Sinne des Wortes. Er gewann Gold im U17 Vierer ohne Steuermann und dem U17-Achter. In beiden Rennen gelang ihm sogar mit ein eindrucksvollen Vorsprung. Besser geht es einfach nicht. Schwerer hatte es da Benjamin Zeisberg (10c). In einem Herzschlagfinale überspurtete er mit seinem Zweierpartner auf den letzten 50 Metern die bis dahin führenden Boote und gewann damit die Goldmedaille im U19-Zweier ohne Steuermann. Damit wird auch Benjamin den Nationaleinteiler einpacken und zu seinen ersten Weltmeisterschaften in Trakai (Litauen) aufbrechen. Und das gleich im traditionell stark umkämpften Kleinboot. Es muss ein hartes Rennen gewesen sein, denn Benjamins Zweierpartner war im Ziel derart erschöpft, dass Benjamin alleine zur Siegerehrung antreten musste. Vielen Dank für diesen Medaillenregen und allen WM-Fahrern viel Erfolg!